Kleine Symboliken des Alltags

An dieser Stelle sammeln wir kollaborativ Skizzen zum Thema  »Kleine Symboliken des Alltags«.

Wer beitragen möchte, schickt ein Mail an

 



Wahl des »Aufschreibsystems«

Kann man einen Kondolationsbrief zu einem Todesfall per E-Mail senden? Kann man einem Freund per SMS zum Geburtstag gratulieren? Kann man sich per Telefon um eine Stelle bewerben? 

(Eingesandt von P. M. aus Z. am 13.6.2011)



Von Superhelden empfohlen.

Die Firma Mojo AG (CH-4532 Feldbrunnen, Schweiz) führt die neue Getränke-Generation mit einem Plakat ein, das man sich unter http://www.mojo-drink.ch/media/Mojo_kampagne2011.pdf herunterladen kann.

   

Dem Kenner ist der intertextuelle Bezug zu Superman sofort deutlich (Quelle des Bildes: http://images.wikia.com/superman/images/d/df/Superman_Man_of_Steel_1.jpg). Insinuiert wird, dass Mojo solche Kräfte verleiht.

(Eingesandt von ppm; f25 am 19.06.11)



Unterthänigster Diener

Um das ständische Gefälle zwischen dem adligen Widmungsträger und dem bürgerlichen Verfasser auszudrücken, verwendete man einst verschieden große Schrift. Auch in der Alten Eidgenossenschaft war das gebräuchlich, wie das Beispiel aus einer 1755/57 in Zürich gedruckten Bibel zeigt.

  

(eingesandt von p.pichelmeyer 22.10.11)



Semiotische Umnutzung

Die Verkehrssignale werden hier aufgrund ihrer äusseren Form neu genutzt. Was geht dabei semiotisch vor?

(eingesandt von paul pierre 28.09.11)



ICHTHYS

Der Schweizer SP-Nationalrat und Gewerkschafter Ph. H. trägt seine fromme Gesinnung mit einem roten Fisch-Pin zur Schau. Das sei für ihn »ein Bekenntnis, dass ich jemand bin, für den Jesus wichtig ist«, betont er gegenüber 20 Minuten Online <Zugriff: 20.1.2012>. – Der Fisch ist ein altes christliches Symbol. Die Buchstaben, die das griechische Wort für Fisch – IΧΘΥΣ – bilden, lassen sich als Akrostichon eines Glaubensbekenntnisses lesen: »Jesus Christus, Theoú (Gottes) Hyiós (Sohn) Sōtér (Erlöser)«. Möglicherweise haben die verfolgten Christen in den ersten Jahrhunderten den Fisch als Erkennungszeichen benutzt. Vgl. den Aufsatz von Alois M. Haas in: Tiersymbolik, Schriften zur Symbolforschung, Bern 1991.  S.77ff.

(PM 20.1.12)



Von Griffeln seiner Schüler erstochen

 

Sie finden diesen Kupferstich aus dem Ende des 17. Jhs.: Da wird ein Mann von einer Horde von Schülern (erkennbar an den Schreib-Tafeln und Büchern, die sie mittragen) gepeinigt, ja sie erstechen ihn geradezu mit ihren Griffeln. Welcher Heiliger ist das?

Sehr empfehlenswert für solche Recherchen ist das http://www.heiligenlexikon.de/Patronate/Attribute.htm, wo man unter dem Attribut ›Griffel‹ sofort fündig wird. Der Mann erlitt sein Martyrium um 304 und wurde später zum Patron der Stenographen und Lehrer. Nicht aktuell?

(PM; das Bild ist gemeinfrei.)



Public knitting

Was wird wohl symbolisch ausgedrückt, wenn ein beliebiger Gegenstand in unseren Städten ›bestrickt‹ wird?  (Gesehen an der Kirchgasse in Zürich, 4. Okt. 2011; Foto PM)



Warum trägt der Papst rote Schuhe?

Dazu gibt es im WWWeb reichhaltige Auskünfte; am besten in der Sammlung Philippi. Der Schuhmacher heisst übrigens Adriano Stefanelli.

 



Dienstsignale des Postillions

 

Ähnlich: die Jagdhornsignale , zum Beispiel »Sau tot«.

(PM)



Damen oder Herren?

In der WC-Anlage des Leuchtturmuseums von Cascais (Protugal) bin ich diesen Piktogrammen begegnet. Durch welche Tür wären Sie eingetreten, mein Herr / meine Dame?

Abgezeichnet und eingesandt von R. Sch. aus Z.  (August 2012)



Damit Unfälle nicht zum Horror werden

Die Schweizerische Unfallversicherung SUVA mahnte 2005 mit einem Plakat Velofahrer, sie sollten einen Helm tragen:

Das Aussehen des Helms (mit Luftschlitzen) soll an die Hauptbösewichte des Horrorfilms »Scream« erinnern, die sich sich  als »Ghostface« verkleiden und diese Maske tragen:

Und diese Masken sollen am Edvard Munchs »Schrei« erinnern:

Tragen Sie jetzt einen Helm beim Radeln?

(Eingesandt von J.H. aus T.)



Schwimmtest bestanden?

Aus: http://www.swimsports.ch/de/testwesen/

Wie ist aufgrund der ›symbolischen‹ Wassertiere eine Hierarchie zu erkennen? Krebs kommt vor Seepferd und dieses vor Frosch (eine Frechheit gegenüber den Seepferdchen) und schliesslich der Pinguin. Es folgen Oktopus, Krokodil und Eisbär. Letzterer heisst ja Ursus Marinus und kann bis 150 km durchs Wasser paddeln. Natürlich ist das für den Oktopus eine Frechheit, aber die Wirbellosen, mit denen kann man's ja machen.

(Eingesandt von M.W. aus Z. am 14.11.13)



Madame Saucisson

Lieber Thomas Neuwirth

Es ist ganz toll, wie Du die Idee von François Rabelais († 1553; Text) und André Derain (1880–1954; Farbholzschnitte) wieder belebst mit Deiner "Conchita Wurst". Eine ähnliche Gestalt kannten die schon. Schulterzuckend scheint sie zu sagen "et alors?"

Rabelais  / André Derain: Les Horribles et Espovantables Faictz et Prouesses du Très Renommé Pantagruel, Roy des Dipsodes, fils du Grand Géant Gargantua, Paris 1943 und Reprint.

Und dazu der Artikel von Ursula Ganz-Blättler: »Beim Barte der Aphrodite« (NZZ 12. August 2104)

(Eingesandt von polomi, 26.Mai 2014)

 



Icon-Poet

Seit 2011 gibt es das Spiel »Icon-Poet«. Aufgrund von fünf mittels Würfeln (d.h. aus 216 Icons, Pictogrammen) zufällig ausgewählten Bildchen – und einer Textaufgabe wie z.B. Klappentext, der für einen Klassiker wirbt. oder Warum die Eidgenossen die Schlacht von Morgarten gewannen. – soll (innerhalb von drei Minuten in der Spielfassung) –  eine witzige Geschichte kreiert werden.

Das Spiel ist erschienen im Verlag Hermann Schmidt, Mainz, und wird in der Schweiz vertrieben durch die Firma Gebrüder Frei. – Bei NZZ-Folio gibt es jeden Monat einen Wettbewerb dazu. 

Damit niemand wegen des © reklamieren kann, bringen wir 5 Pictogramme von Gerd Arntz; das sind NICHT die Bilder auf den Würfeln von Icon-Poet.

(Hinweis von femi in z., 7.7.14)

 



Love padlocks

Pärchen schwören sich ewige Liebe, indem sie ihre Namen auf ein Vorhänge-Schloss schreiben oder gar gravieren lassen, dieses an einem Brückengeländer o.ä. befestigen und den Schlüssel in den darunter fließenden Fluss werfen. – Ein junger Brauch, der gleich mit zwei Symboliken (Brücke, Schloss) spielt.

Vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/Liebesschloss

 

Aufnahme aus Florenz (Herbst 2014), etwas weiter rechts führt der Ponte Vecchio über den Arno. (PM)

Anfang September 2015 wurde damit begonnen, Paris von einer Million Liebesschlösser zu befreien – aus Sorge, der Pont des Arts könnte unter den mittlerweile 45 Tonnen zusammenbrechen. 



Was gilt?

Liebe Stadtpolizei Zürich

Was gilt nun: »Lächeln generell verboten« oder »Freundlich kommt man besser an«?

Aktion im November/Dezember 2015, fotografiert von PM in Z.

 



Destroyed Denim

Vgl. den Artikel im Tages-Anzeiger Zürich und den Blog am 14.6.2016 hierzu.

Menschen aus der 3. Welt gehen in Fetzen, und die dekadenten Jungen hierzulande kaufen freiwillig zu "überrissenen" Preisen solche Jeans mit künstlich hergestellten Löchern. Symbolik?

Im 16. Jahrhundert hatte der Scharfrichter solche Hosen an!

Romische Historie / Uß Tito Livio gezogen, Mainz bei Johann Schöffer 1505, Fol. XVIII recto



Vorsicht: Diebe

Auf dieser Warntafel wird sprachunabhängig eine Situation gezeigt, das Konzentrat einer kleinen Geschichte:

Die Bösewichter sind rot eingefärbt; der Dieb hat die Augenbinde der Panzerknackerbande > http://www.duckipedia.de/index.php5?title=Panzerknacker

Gefunden hat das Schild R.G. im Bahnhof Milano. (Eingestellt am 28.7.2016)



Wann beginnt die Woche?

Auf meinem Smartphone kann ich wählen, wann die Woche beginnen soll. Politically correct – für gewisse Religionsgemeinschaften ist es freilich entscheidender, wann sie mit dem Feiertag aufhört: mit dem Sabbat oder dem Sonntag. Vgl. dazu http://www.sabbat.at/p_der_wechsel.shtml



Frakturschrift ade

Hat der neue Wirt hier die alte Schrift entfernt, weil im Wort Restaurant das S falsch war? (Geschweiftes s statt dem in der Ligatur st zu erwartenden langen ſ ) – oder vielmehr weil diese dämliche Frakturschrift im Ruch des Altmodischen steht? 


 


 Wer schickt den nächsten Beitrag?