Tiere in der Bibel

Die Schöpfung der Tiere Genesis 1,24f. 2,19

Holzschnitt auf dem Titelblatt von Hermann Heinrich FREY, Therobiblia. Biblisch Thierbuch, darinne alle vierfüßige, zahme, wilde, gifftige und kriechende Thier, Vogel vnd Fisch … beschrieben sind, Leipzig 1595.

Der Mensch wird zum Herrscher über die Tiere gesetzt – besser: die Tierwelt wird ihm anvertraut

Adam benennt die Tiere Gen 2,20

Die Sabbatruhe gilt auch für das Vieh Exodus 20,10

Menschen und Tiere zusammen in Noahs Arche: Genesis (=1.Buch Mose), Kapitel 6 und 7

Die Tiere besteigen die Arche.  Holzschnitt von Tobias Stimmer (1539–1584) aus: Biblia sacra veteris et novi testamenti, secundum editionem vulgatam. Baslilaeae M.D.L.XXVIII

Die Taube als Bote des Heils Genesis 8,11

Nach der Sintflut werden die Tiere infolge der freigegebenen Jagd scheu Gen 9,2f.

Gesetze zum Schutz der Tiere werden erlassen Deuteronomium (= 5. Buch Mose) 22,6. 25,4

Speisegebote grenzen diejenigen Tiere aus, welche dem Menschen als Nahrung dienen dürfen: Leviticus 11

Tiere vertreten den Menschen als Opfergabe

  • Bei Isaaks Opferung (hebr. aqedah) tritt der Widder dazwischen Gen 22.13
  • Der Sündenbock wird in die Wüste geschickt Leviticus 16

Tiere dienen dem HErrn als Strafinstrument:

  • IV Reg = 2 Kön 2,23ff: Kleine Knaben verspotten den Elisa: »Kahlkopf!« – Er verflucht sie: Da kamen zwei Bären aus dem Walde und zerrissen zweiundvierzig von den Kindern.

Holzschnitt von Tobias Stimmer, Aus: Neue Künstliche Figuren Biblischer Historien, Basel 1576.

Tiere loben Gott Psalm 148,10

Bileams Eselin nimmt die Stimme des Herrn wahr

Holzschnitt nach Vorlage von Hans Holbein.d.J.; geschaffen für die Zürcher Bibel 1531.

Der Prophet Jonas wird vom Fisch verschlungen und wieder ausgespien (Jonas 2,11)

Vgl. die Interpretation des Mythus durch Andreas Hebestreit hier .

 

Der Fisch speit Jonas aus. Holzschnitt wahrscheinlich von (Hans) Christoph Stimmer (1558–1614), aus: Flauij Josephi / des Hochberühmten Jüdischen Geschichtschreibers / Historien vnd Bücher Von alten Jüdischen Geschichten […] Straßburg: Theodosius Rihel 1611 [EA 1574].

Daniel in der Löwengrube

Ochs und Esel sind bei der Geburt Jesu anwesend

  • Die Vorstellung ist entwickelt aus alten Übersetzungen (Septuaginta = vorchristliche griechische Übersetzung des AT) von Jesaisas 1,3 und Habakuk 3,2.

Jesus in der Wüste, am Ort der Versuchung, ist bei den Tieren Markus 1,3

Die von Jesus ausgetriebenen Dämonen fahren in Schweine Markus 5,11-14

Ein Esel trägt den Heiland nach Ägypten (apopkryph)

Beim Einzug in Jerusalem reitet der Heiland auf einer Eselin Matthäus 21:

1Als sie nun in die Nähe von Jerusalem kamen, nach Betfage an den Ölberg, sandte Jesus zwei Jünger voraus 2 und sprach zu ihnen: Geht hin in das Dorf, das vor euch liegt, und gleich werdet ihr eine Eselin angebunden finden und ein Füllen bei ihr; bindet sie los und führt sie zu mir! 3 Und wenn euch jemand etwas sagen wird, so sprecht: Der Herr bedarf ihrer. Sogleich wird er sie euch überlassen. 4 Das geschah aber, damit erfüllt würde, was gesagt ist durch den Propheten, der da spricht (Sacharja 9,9): 5 «Sagt der Tochter Zion: Siehe, dein König kommt zu dir sanftmütig und reitet auf einem Esel und auf einem Füllen, dem Jungen eines Lasttiers.» 6 Die Jünger gingen hin und taten, wie ihnen Jesus befohlen hatte, 7 und brachten die Eselin und das Füllen und legten ihre Kleider darauf, und er setzte sich darauf. 8 Aber eine sehr große Menge breitete ihre Kleider auf den Weg; andere hieben Zweige von den Bäumen und streuten sie auf den Weg.

Die Friedensvision des Propheten Jesaias (Jes 11,6-8; 65,25)

6 Da werden die Wölfe bei den Lämmern wohnen und die Panther bei den Böcken lagern. Ein kleiner Knabe wird Kälber und junge Löwen und Mastvieh miteinander treiben. 7 Kühe und Bären werden zusammen weiden, daß ihre Jungen beieinander liegen, und Löwen werden Stroh fressen wie die Rinder. 8 Und ein Säugling wird spielen am Loch der Otter, und ein entwöhntes Kind wird seine Hand stecken in die Höhle der Natter.

Ein berühmtes Bild dazu stammt von dem amerikanischen ›naiven‹ Maler Edward Hicks (1780–1849) »Peaceable Kingdom«, mehrfach im Web zu finden.
Vgl.: Carolyn J. Weekley, The Kingdoms of Edward Hicks,  Williamsburg, Va.: Colonial Williamsburg Foundation 1999.

 

 


 

Sekundärliteratur

Samuel Bochart (1599-1667), Hierozoicon Sive bipertitum opus de animalibus Sacræ Scripturæ ... Cum Indice septuplici, Londini 1663 und mehrere Neuausgaben bis 1796.

Othmar Keel, Thomas Staubli u.a., Im Schatten deiner Flügel. Tiere in der Bibel und im Alten Orient, Freiburg, Schweiz: Univ.-Verl., 2001

Felîqs, Yehûda, The animal world of the Bible: the identification of all animals mentioned in the Bible and their descriptions based on the Bible, the Mishna, the Midrash and the Talmud and placed in an Israeli setting, Tel-Aviv : Sinai, 5722/1962.

Froger, Jean-François, Le bestiaire de la Bible, Méolans-Revel: Editions Dés_Iris, 1994

 


 

zurück zur Überblicks-Seite Tiersymbolik