Greyerz / Gruyères 2017

 

2. Kolloquium der Historischen Spezialwissenschaften

«Greyerz / Gruyères – Historische Facetten»

Samstag, 7. Oktober 2017 am Ort

 

Programm

 ab 9:15 h Empfang, Tee- & Kaffeebuffet im Hôtel de Ville
10:15 h Trudi Kohler (Pfäffikon): Begrüssung
10:25 h Fred Minder (Belfaux): «Die Grafen von Greyerz und ihre Ländereien»
10:50 h Paul Michel (Zürich): «Das Symbol des wachsamen Kranichs (lat. grus)»
11:15 h Pierre Zwick (Fribourg): «Les armoiries des comtes et des comtesses de Gruyères»
11:40 h Stefan Jäggi (Luzern): «Siegelkunde in der Schweiz»
  Mittagessen im Hôtel de Ville
  Nachmittag im Saal des Schlosses
14:15 h Nicole Schacher (Fribourg): «Les monnaies de Michel comte de Gruyère (1539–1554)»
14:40 h (Vexillologie) «Fahnen im Greyerzerland»
15:05 h Trudi Kohler: Orientierung und Verabschiedung
15:45 – 17:15 h Filipe Dos Santos (Directeur du Château de Gruyères): Visite du Château (en français)  oder freie Besichtigung / ou visite individuelle

 

Die Anmeldung für den 7. Oktober 2017 ist obligatorisch bis  16. September 2017 bei:
Inscription obligatoire jusqu’au 16 septembre 2017:

             
Geben Sie bitte an, welcher Gesellschaft Sie (evtl.) angehören und ob Sie ein einfaches Mittagessen wünschen. Spesen / frais:  Fr. 20.00 + Essen.

 

 



Exposés der Referentinnen und Referenten:

 

Fred Minder

 

Paul Michel, Das Symbol des wachsamen Kranichs

Der Ortsname Gruyères wurde immer wieder auf lat. grūs »Kranich« bezogen; so noch auf https://search.ortsnamen.ch/record/14000367 ! Und das Wappen zeigt ja einen solchen Vogel – das ist ein hübscher Fall von Volkseytmologie.°

Ein (Mittellatein des 12.Jh.) gruarius ist ein Beamter: »fonctionnaire préposé aux forêts et terres vagues«; »judex causarum ad silvas et venationem attinentium«; gruarium oder gruagium, afrz. gruerie sind »pouvoirs exercés par le gruyer dans les forêts«, d.h. Rechte in einem Waldstück oder – möglicherweise über die Brücke ›gruaria nemora / gruaria silva‹ – diese Wälder selbst. Es gibt weitere Toponyme dieser Art. Etymologisch kommt das Wort möglicherweise von gallo-roman. *grodiarius, abgeleitet von *grôdi »Grünheit«, vgl. das althochdeutsche gruotî »das frisch sprossende Grün«.°°

Bereits Plinius (ca. 23–79 n.Chr.) schreibt: In der Nacht haben sie [die Kraniche] Wachen, die in der Klaue einen kleinen Stein halten, der beim Einschlafen losgelassen und herabfallend, ihre Unachtsamkeit verrät; die anderen schlafen, indem sie den Kopf unter den Flügel stecken und abwechselnd auf dem einen und anderen Bein stehen … (naturalis historia X,xxx,59).

Dieses Verhalten wurde in der barocken Emblematik°°° allegorisch bezogen auf den Fürsten, der wachsam sein Volk vor der Tücke der Feinde beschützen soll:

     Pro grege  [Für die Schar; Gemeinschaft]

Damit d’andern ruhen die Nacht/
Hält hie ein Kranich fleissge Wacht/
Auff daß/ so er der Feind wird gwar/
Sich und die Sein bewahr vor Gfahr.
    Ein Fürst/ der soll sorgfältig seyn/
    Frü vnd spat/ für sein liebe Gmein.

Petrus Isselburg / Georg Rem, Emblemata Politica. In aula magna Curiæ Noribergensis depicta, Nürnberg 1617; Nr. 21. Digitalisat > http://diglib.hab.de/drucke/uk-40/start.htm

Das Emblem wird dann passend auf Stukkaturen und Ofenkacheln in Rathäusern plaziert.

Le symbole de la grue vigilante

Longtemps, on a établi un rapport entre le toponyme Gruyères et le mot latin grūs ; voir à titre d’exemple le lien : https://search.ortsnamen.ch/record/14000367 ! En vérité, le blason représente cet oiseau – ce qui est un joli cas d’étymologie populaire. °

Le terme latin gruarius désigne au 12e siècle un fonctionnaire : «fonctionnaire préposé aux forêts et terres vagues» ; «judex causarum ad silvas et venationem attinentium» ; gruarium ou gruagium, ancien français gruerie signifient «pouvoirs exercés par le gruyer dans les forêts», c’est-à-dire des pouvoirs exercés dans une partie de forêt ou ces forêts elles-mêmes. Il existe d’autres toponymes de ce type. Du point de vue étymologique, il se peut que le mot vienne du gallo-romain *grodiarius, dérivé de *grôdi «verdure»; voire aussi l’ancien haut allemand gruotî «le vert fraîchement sorti de terre». °°

Pline l’Ancien (environ 23–79 apr. J.-C.) écrit : La nuit, elles [les grues] ont des gardes, qui tiennent dans leurs doigts une petite pierre qui tombe lorsqu’elles s’endorment, trahissant ainsi leur inattention ; les autres dorment en cachant leurs têtes sous les ailes et en alternant la patte sur laquelle elles se tiennent… (naturalis historia X,xxx,59).

À l’âge baroque,  la grue est la figure emblématique de la vigilance du prince qui protège son peuple contre toute forme de méchanceté et de perfidie des ennemis:

Rien d’étonnant, dès lors, que l’emblème °°° orne souvent les mairies. 

°) Der Ortsname von Schwanden im Kanton Glarus ist ein Rodungsname, von mittelhochdeutsch der swant = ›Stelle, wo der Wald ausgehauen wurde‹, aber das alte Gemeinde-Wappen zeigt einen Schwan als gemeine Figur.

°°) J.F.Niermeyer, Mediæ Latinitatis Lexicon Minus, Leiden: Brill 1976; Du Cange, Glossarium Ad Scriptores Mediae et Infimae Latinitatis, und andere Wörterbücher.

°°°) zur Emblematik mehr hier.

Pierre Zwick

 

Stefan Jäggi 

 

Nicole Schacher

 

Vexillologie